Ein bunter Tag mit vielen Eindrücken

Ein bunter Tag mit vielen Eindrücken

So wechselhaft wie das Wetter waren auch die Angebote beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 2. Juli, in den Werkstätten Karthaus. Anlässlich des 40-jährigen Werkstattjubiläums stellten Mitarbeiter und Beschäftigte ihre Tätigkeiten in der anerkannten Werkstatt für Menschen mit Behinderungen vor. Verschiedene Rundgänge durch die Werkstatträume zeigten die Abteilungen und Arbeitsbereiche. Musik und Unterhaltung auf der Bühne, Bastelaktionen, Tombola und reichlich Essen und Trinken bildeten ein ausgeglichenes Rahmenprogramm bei Sonne und Regen. 

„Die Besucher sind sehr interessiert und stellen Fachfragen, die unsere Beschäftigten und wir gerne beantworten“, sagte Stefan Löss aus der Holzabteilung. Hier wurden Kalender und Brettspiele aus der Kollektion Karthaus ausgestellt, die Arbeit an verschiedenen Maschinen erklärt und veranschaulicht. Unter anderem standen auch in der Druckerei, der Metallverarbeitung, in der Gärtnerei und Industriemontage sowie im Förderbereich die Türen offen. Besonders interessant für Außenstehende waren sicherlich die unterschiedlichsten Hilfsmittel und Vorrichtungen, wie zum Beispiel die Handapparaturen, um Schnuller in ihre Einzelbestandteile zu zerlegen. Schon seit vielen Jahren bearbeiten Menschen mit schwerstmehrfachen Behinderungen im Förderbereich diesen Großauftrag eines bekannten Schnullerfabrikanten. Sortiert gehen schließlich alle Bestandteile zur Entsorgung oder Verwertung zurück. Doch auch für andere Tätigkeiten kommen Hilfsmittel, wie Buttons und Lichtschranken, zum Einsatz. So können die Gruppenleiter den Arbeitsplatz des Beschäftigten individuell an seine Fähigkeiten anpassen.

Kaffee und Kuchen gab es im großen Festzelt und auch die warmen Mahlzeiten – Grillwürstchen und Erbsensuppe vom DRK-Ortsverband konnten in einem Pavillon im Trockenen gegessen werden. Doch es gab nur wenige Regentropfen, denn die Sonne ließ sich regelmäßig blicken, sodass die Besucher die Musik der Hausband „DIE STIFTE“ vor der Bühne genießen konnten.

Zurück